Sommerhöck 

Bericht Sommerhöck  11. Juli 2021 in Rothenburg LU

Am 11. Juli 2021 fand unser Sommerhöck auf dem Gelände der Hundeschule Dog4you in Rothenburg statt. Petrus meinte es gut, er hat uns nach all den Regentagen einen wunderschön, sonnig, warmen Tag geschenkt.  Der Vorstand traf etwas früher ein und bereitete den vom Club offerierten Apéro vor. Tische und Bänke wurden nach unseren Wünschen und dem Wetter angepasst und vom Dog4you Team aufgestellt.

Gegen 10.30 Uhr trafen die ersten Gäste ein. Als die Gäste versammelt waren, hat unser neuer Präsident Paolo Gusberti, alle freundlich begrüsst, namentlich unsere beiden neuen Ehrenmitglieder. Monette Zbinden, Beisitzerin, hat dann den Tagesablauf erklärt. Um 12 Uhr war es dann soweit, das Essen war eröffnet. Es gab Fleisch und Käse vom Grill, mit Baked Potatoes und Salat. Wer noch Hunger hatte, durfte sich noch Nachschlag holen. Das Essen war sehr schmackhaft und die Bedienung vom Dog4you Team war grossartig.

Mittlerweile waren ca. 40 bis 50 Hunde frei auf dem Gelände. Während die Hunde ausgiebig und friedlich miteinander spielten, unterhielten sich die Gäste angeregt und es wurde viel gelacht. Es war wunderschön anzusehen wie friedlich und harmonisch das Ganze ablief.

Es gab auch dieses Jahr ein wunderschönes Dessertbuffet. Ein grosses Dankeschön dafür. Es werden immer leckere Sachen von den Besuchern mitgebracht.

Der Höck wurde begleitet von zwischenzeitlichem Alphorn Klang, dass animierte und führte sogar zu einem Jutz.

Am Nachmittag war es dann soweit, der Plausch Parcours mit dem Motto Wellness Tag, wurde eröffnet. Es haben sehr viele daran teilgenommen, dies hat den Vorstand und vor allem die Organisatorin des Parcours, Monette Zbinden, sehr gefreut. An vier verschiedenen Posten konnten die Teilnehmer ihr Können mit ihrem Hund unter Beweis stellen. Am Wellness Tag, mussten die Hunde zuerst mit dem Wagen und Freund Teddy ins Wellness Resort fahren, dort gab es dann ein ausgiebiges Frühstücks Buffet. Danach ging es weiter in die Massage und zum Schluss ging es noch zum Kneipen, sprich zum Fussbad. Es war sehr amüsant zu beobachten, wie die Hunde das Fussbad bewältigten: die meisten tranken erst mal das Wasser leer, danach wurden sie Pfote um Pfote reingestellt, oder sogar rein gehoben. Die Blicke der Hunde waren unbezahlbar. Nötigung war dabei aber nicht im Spiel.

Für den Gabentisch wurde dazu aufgerufen, dass jeder, der möchte, einen Gegenstand, den der eigene Hund zu Hause nicht beachtet, aber noch neuwertig ist, spenden darf. Auch das ist sehr gut angekommen und zu unserer Freude war der Gabentisch voll mit ganz tollen Preisen.

Somit konnte bei der Rangverkündigung jeder einen schönen Preis auswählen. Da bei jedem Posten mehrere Punkte erreicht werden konnten, gab es keine Verlierer. Am meisten Punkte erzielte die 10.5 Monate alte Grossspitz Hündin Moya mit ihrer Besitzerin Monika.

Nach Kaffee, Dessert und Rangverkündigung zog es die ersten langsam auf den Heimweg. Einige genossen aber die Sonne und die Geselligkeit noch länger…

Es war also ein Sommerhöck mit gemütlichem Beisammen sein, gutem Essen und einem schönen Austausch untereinander. Es zeigte, wie toll sich unsere Spitze miteinander verstehen und wie friedlich man in der momentan schwierigen Zeit, trotzdem ein paar schöne Stunden gemeinsam geniessen kann.

Wir danken nochmals allen Mitwirkenden und auch den Boten der vielen positiven Feedbacks die bereits per Mail und über die Sozialen Medien bei uns eingetroffen sind.

Bericht: Monette Zbinden
Herzlichen Dank auch allen die uns Bilder zugeschickt haben!


Bericht Sommerhöck 2020 in Lotzwil, BE

Bei sommerlichem Wetter trafen bereits um 08:30 die ersten Teilnehmer für den Wesenstest ein. Dieses Jahr ist doch alles etwas anders infolge der momentanen Corona-Situation und wir hatten die Möglichkeit in Lotzwil zum Sommerhöck auch den Wesenstest durchzuführen.

Auf Grund der vielen Anmeldungen mussten wir zwei Parcours aufstellen. Die neu gewählte Wesensrichterin Chantal Baumgartner wurde dann solide von Kathrin Glöckler eingeführt. Der Ablauf war reibungslos und alle Teilnehmer, Helfer und Richter konnten anschliessend nach getaner Arbeit am Sommerhöck teilnehmen.

Währenddessen konnten auf der Wiese beim Clubhaus schon Tische und Bänke aufgestellt werden, damit sich die 65 angemeldeten Teilnehmer auch gut verteilen und die Abstände eingehalten werden konnten. Beim Eingang standen Desinfektionsmittel, Masken und eine Präsenzliste bereit. Auch einige Artikel unseres Clubshops wurden auf dem Tisch nebenan bestaunt und verkauft.

Um 10:30 trudelten auch die ersten „nur-Höck“-Teilnehmer mit ihren Spitzen ein. Nach und nach füllte sich das Gelände und wir konnten ca. 65 Leute mit 40 Spitze und ein paar Gastrassen zählen. Nach dem Apéro, wie immer vom Club offeriert, wurde auch schon der Grill eröffnet. Die leckeren Salate und die feinen Grilladen fanden grossen Anklang. Zur Auflockerung und Unterhaltung bereiteten wir ein Lotto vor, die flauschigen Spielzeuge als Preise erfreuten alle Gewinner. Bei unseren jüngsten Gewinnern erfreuten sich gar die Kinder mehr als die Hunde daran.

Ein Dessertbuffet, mitgebracht von den Anwesenden, bei dem alle mit Sicherheit etwas finden konnten, sogar die Hunde. Denn tatsächlich fand einer den Weg ins Clubhaus und schnappte sich ein Stück Kuchen. An dieser Stelle ein Dankeschön an alle Spender. Es war toll zu sehen, wie friedlich sich unsere Spitze, in jeder Farbe und Grösse, vertragen haben. Ein angenehmer und unterhaltsamer Tag ging bald zu Ende.  

Bericht: Laura Hitz


Bericht Sommerhöck 2019 in Grafenried, BE

Bereits in aller Herrgottsfrühe des 1. Septembers 2019 machten sich Andrea und Laura Hitz und ihre Helferinnen Anja und Dina daran, die Clubhütte des Hornusservereins Grafenried auf Vordermann zu bringen, und das mit voller Frauenpower! Es galt, einen ergiebigen Gabentisch, Welcome-Säcke, Tische und Bänke sowie das vielseitige Salatbüffet vorzubereiten. Dazu kam auch noch das Aufstellen für Knabbereien und Schlürfereien zum Apéro. Viel Arbeit und dazu ein grosses DANKESCHÖN! Gegen halb Elf Uhr kamen nach und nach 27 Erwachsene und knapp zwei Handvoll Jugendliche dazu. Erfreut stellten wir fest, dass einige Neumitglieder dabei waren. Gleich bei der Begleichung des Unkostenbeitrages gab es eine Tasche mit Überraschungen, natürlich hatten die Hunde mehr Freude daran als die Träger, doch das ist ja noch gerne so. Danach begrüsste die Präsidentin, Kathrin Glöckler, die Anwesenden und lud zum Apéro ein.

Bald einmal zogen es einige vor, gemeinsam spazieren zu gehen, während andere den Grill einheizten und das Büffet fertig aufstellten. Nachdem sich der Rauch etwas verzog und die Kohle glühte, begann das grosse Grillieren. Etwas schwierig, bei so viel verschiedenen Grilladen den Überblick zu behalten. Doch Peter Brunner mit seinem auf Kontrolle geschultem Auge gelang das vorzüglich. Falls jemand einen Verlust einer Grillade zu melden gehabt hätte, er wäre die perfekte Anlaufstelle für Vermisstmeldungen gewesen.

Bald einmal schwanden das Spitz-Brot (an dieser Stelle ein grosses Lob an die Bäckerin) und die Salate dahin. Nach einem kurzen Unterbruch bot sich den süssliebenden Teilnehmern ein herrliches Bild mit einem feinen Dessertbüffet! Was da unsere Spenderinnen und Spender an schmackhaften, gluschtigen Desserts zusammen gebacken, gemixt und sonst wie erschufen - einfach eine Augenweide und Gaumenfreude! Während des Apéro und auch dem Essen verteilten die flinken und fleissigen Helferinnen von Laura Lose. Bei Gewinn durften die Käufer Preise vom grossen Gabentisch abholen. Leer ging kaum jemand aus, da die meisten etwas gewannen. Nach Kaffee und Kuchen zog es die Ersten auf den weiten Heimweg. Einige vertraten sich erst die Füsse, bevor sie sich verabschiedeten.

Alles in allem ein sehr gelungener Anlass mit neuen Ideen. Gelegenheiten für einen Schwatz hier und dort gab es auch. Das Wetter stimmte, was will man noch mehr? Alles perfekt, wir freuen uns auf den nächsten Anlass. Der Hauptorganisatorin Laura und all den Helferlein ein grosses Dankeschön! Der Schreibende entschuldigt sich für das späte Erscheinen des Berichtes, doch nach dem Sommerhöck ging‘s gleich ab in die Ferien…. Und danach kam der „Nach-Ferien-Blues“, was die Kreativität etwas verzögerte.

Bericht: Bernhard Berner